080_930_Logo_A4_72

Der Schülerwettbewerb für die Sekundarstufe I in NRW

 

Was ist bio-logisch!?

bio-logisch! ist ein Einzelwettbewerb für Schülerinnen und Schüler, die über den Unterricht hinaus an biologischen Fragestellungen und Phänomenen interessiert sind. Die Neugierde und die Motivation zum Forschen soll unterstützt und gefördert werden.

Welche Aufgaben werden gestellt?

Es werden sowohl theoretische als auch experimentelle Aufgaben aus allen Bereichen der Biologie gestellt. Jedes Jahr gibt es zu einem Leitthema verschiedene Aufgaben.

Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt?

Der Wettbewerb findet einmal jährlich statt. Im Frühjahr werden die Aufgaben sowie weitere Informationen an alle Schulen des Landes versandt. Man kann sich die Aufgaben und Unterlagen auch aus dem Internet (Service) laden. Der Abgabetermin der Arbeiten liegt in etwa bei Beginn der Sommerferien.

Was kann man gewinnen?

Auf die Jahrgangsbesten wartetet eine Einladung zu einer viertägigen Schülerakademie. Besonders erfolgreiche Schülerinnen und Schüler werden zu einer Feierstunde eingeladen. Dabei werden Buch- und Sachpreise sowie Urkunden vergeben. In jedem Bezirk werden darüber hinaus engagierte Schülerinnen und Schüler zu einem  regionalen Aktionstag eingeladen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine persönliche Urkunde. Erreicht man eine Platzierung unter den besten 25 % seiner Altersgruppe, wird dies zusätzlich auf der Urkunde vermerkt.

Wie wird bio-logisch finanziert?

Das Land Nordrhein-Westfalen hat den Wettbewerb eingerichtet und führt ihn mit wechselnden Partner durch. 2013 unterstützen die Emschergenossenschaft/Lippeverband sowie  VBIO, das den Wettbewerb.

Seit wann gibt es bio-logisch?

Der Wettbewerb existiert seit 2002. Im ersten Jahr wurde er nur im Regierungsbezirk Münster durchgeführt, quasi als Testlauf. Gefördert wurde er bis 2009 durch die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft. Einen Überblick über diese Zeit gibt eine kleine Broschüre.

Danach unterstützten BIO-NRW, die Gustav-Bauckloh-Stiftung, Qiagen sowie das Museum Alexander Koenig den Wettbewerb.

Seit 2013 wird der Wettbewerb von der Emschergenossenschaft/Lippeverband gefördert